hilfen

Weitere Hilfen

In einer schwierigen Lebenssituation, wie sie eine schwerwiegende Erkrankung in der Familie, im Freundeskreis oder bei einem selbst darstellt, brauchen die meisten Menschen Hilfe – sei es professionelle Hilfe in Form eines Pflegedienstes oder aber Unterstützung durch Ehrenamtliche oder Gleichbetroffene.
Wir haben hier und auf den Folgeseiten einige Hilfsmöglichkeiten für Sie zusammengestellt:

 

Beratung zur Pflege und Angehörigenbegleitung
Weiterführende Informationen erhalten Sie z. B. auf der Internetseite der Ansprechstelle im Land NRW zur Palliativversorgung, Hospizarbeit und Angehörigenbegleitung alpha-nrw.de und bei der Landesstelle für pflegende Angehörige www.lpfa-nrw.de.

Rat bei Demenzerkrankung
Rat und Hilfe für pflegende Angehörige von demenziell Erkrankten finden Sie unter:

Demenz-Info.pdf

Patiententelefon
Das Patiententelefon der Theodor Springmann Stiftung unterstützt bei der Suche nach beratenden und helfenden Einrichtungen zu Patientenschutz, Schmerz (therapie), Trauer, Sterben, Hospiz und den angrenzenden Bereichen Alter, Gesundheit, Pflege, chronische und terminale Erkrankungen.

Patiententelefon: 030-88921858

Sprechzeit: Mittwoch 11-13 Uhr und 14-16 Uhr
 sowie nach Vereinbarung


auskunft@patiententelefon.de
www.patiententelefon.de

Selbstfürsorge des Kuratoriums Deutscher Altershilfe (KDA)
Wer einen Angehörigen pflegt, sollte mit seinen Kräften haushalten und darauf achten auch “Selbstpflege” zu betreiben.

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) stellt ein Selbstpflegeblatt als kostenloses Download zur Verfügung. Sie finden es unter:


Selbstpflegeblatt.pdf

 

Pflegekurse
Ganz praktische Hilfe bieten Kurse zu pflegerischen Themen, die die Pflegekassen im Rahmen ihres gesetzlichen Auftrags (§ 45 SGB XI) anbieten. Fragen Sie bei Ihrer Pflegekasse nach entsprechenden Angeboten!

Weitere Informationen erhalten Sie unter Pflegekassen.

Verbraucherzentrale NRW zur Pflege
Die Verbraucherzentrale NRW hat Informationen für pflegende Angehörige unter:

www.vz-nrw.de zusammengestellt.

TelefonSeelsorge
Ein offenes Ohr - auch in Pflegesituationen - bietet Ihnen die TelefonSeelsorge Ostwestfalen. Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind rund um die Uhr bereit, Ihre Sorgen zu teilen, Ihnen zuzuhören, Sie zu beraten und Ihnen ggf. konkret Unterstützungsmöglichkeiten und Beratungsstellen zu nennen. Ein Gespräch mit den MitarbeiterInnen der TelefonSeelsorge ist anonym und kostenlos.

Sollten Sie nicht sofort jemanden erreichen, kann es sein, dass gerade ein Gespräch geführt wird - versuchen Sie es daher bitte öfter.
24 Std.- Tel.Nr.: 0 800 111 0 111 oder 0 800 111 0 222